Über uns Dienstleistungen Agenda Medien Publikationen Kontakt  


Wilde Schweizer Manager – Wirtschaft ohne Wachstum

6. Juni 2017 um 9:52

Wenn sogar die NZZ am Freitag vor Pfingsten schreibt, Deutschland habe im Wirtschaftswachstum die Schweiz seit zehn Jahren überholt und die Schweiz sei nur gewachsen, weil wir in der gleichen Zeit Zuwanderer ins Land gelassen hätten, dann ist Feuer im Dach.

Am gleichen Tag feierten 1400 Schweizer Manager, darunter auch viele Stars, zusammen mit Bundespräsidentin Doris Leuthard, am Swiss Economic Forum in Interlaken ihre wilden Jahre unter dem Motto „Live the wild“. Dieses Forum gehört auch dem Verlag der NZZ, die damit jenes Geld verdienen will, das sonst schwer einzubringen ist.

Timothy Gordon Ash, einer der berühmtesten europäischen Historiker, sprach den Teilnehmern ins Gewissen: „Ich habe keine optimistische Botschaft. Der Westen ist in der Krise.“

Was Schweizer Unternehmer und Manager heute leisten müssen, nenne ich „Das Schneider Ammann-Modell“: So rasch wie möglich ein Drittel der Belegschaft in der Schweiz abbauen und nach Osteuropa und Asien verlagern.

Susanne Wille und Urs Gredig, die zur Schweizer Kreativwirtschaft zählen und via Schweizer TV ihre Prominenz mehr als ihre Leistung gesteigert haben, verdienten sich in Interlaken ein hübsches Taschengeld.

Sogar der „Blick“ applaudiert. Wenn das kein Erfolg ist!

Es ist wie immer: Der Kongress tanzt, das Volk wundert sich.

Einen Kommentar schreiben:

 
     
     
Home Kontakt Sitemap Weblog Home
Home | Über uns | Dienstleistungen | Agenda | Medien | Publikationen | Kontakt | Sitemap | Weblog