Über uns Dienstleistungen Agenda Medien Publikationen Kontakt  

Weblog

Tagesarchiv für 16. Februar 2017

Warum ich Umweltschützern kein Wort glaube

Donnerstag, den 16. Februar 2017 um 15:19

Jeder nennt sich heute Umweltschützer, wenn er mit dem Velo aggressiv durch die Innenstadt fährt und anständige Autofahrer mit seinem Wackelkurs behindert.

Jeder nennt sich heute Energiesparer, wenn er tagsüber im Flur das Licht ausmacht, damit weniger in die Schweiz ausgeführte „schmutzige Importenergie“ aus Braunkohle Teile Deutschlands vergiftet.

Aber unsere konsumwütigen Umweltschützer und Energiesparer senden jedes Jahr 4,5 Millionen Pakete mit Kleidern und Schuhen von Zalando nach Deutschland zurück, weil ihnen darin etwas nicht gefällt. Das ist das Geschäftsprinzip von Zalando.

Welcher Wahnsinn! 4,5 Millionen Pakete von total 7,5 Millionen Paketen, welche in die Schweiz gesandt werden, gehen wieder zurück. Ganze Züge, ganze Flugzeugladungen, sind gefüllt mit Paketen, die niemand will.

Kurzum, ich glaube den selbsternannten Umweltschützern kein Wort. Jeder Schweizer, der bei Zalando kauft und sich die Ware per Post zustellen lässt, verschmutzt die Umwelt. Er tut es doppelt, schickt er das Paket wieder zurück.

Vor zwei Wochen sass ich einem Schweizer Unternehmer gegenüber, der sagte: „Ich beschäftige in Indien 600 Mitarbeiter. Damit tue ich mehr für die Menschen dort als die meisten unserer Entwicklungshelfer.“ Wie Recht er hat.

SRF, das Minderheiten-TV

Donnerstag, den 16. Februar 2017 um 15:18

Die USR III-Abstimmung ging aus vielen Gründen verloren; der wichtigste war der strategisch falsche Ansatz von économiesuisse, die Umsetzung mit der Rechtsaussen-Agentur GOAL war mittelalterlich.

Das Schweizer Fernsehen mit seinen meist recht verklemmten Informationssendungen hat auch wenig dazu beigetragen, das Vertrauen in die Ueli Maurer’sche Vorlage zu steigern. Warum? An einem normalen Arbeitstag sehen eine viertel Million Menschen um 19.56 Meteo. Bei der Tagesschau um 19.30 Uhr sind nur noch 200 000 Zuschauer dabei, „Kassensturz“ und „10 vor 10“ bringen weitere Abstürze der Zuschauerzahlen um 10-20%.

Unser Land hat jetzt 8,4 Mio. Einwohner, davon 5,5 Mio. in der Deutschen Schweiz. Minus 25% Ausländer bleiben noch 4,4 Mio. potentielle Zuschauer übrig. Was sind dann 200 000 Zuschauer für die „Tagesschau“? Ein extremes Minderheiten-TV.

Man sollte davon ausgehen, dass unsere Medien mit ihren politischen Info-Sendungen nur noch eine Minderheit erreichen. Es dürfte eine weitgehend gebildete, d.h. ältere Minderheit sein, die sich dann aufsplittert in Stimmbürger und Nicht-Stimmbürger.

Offensichtlich werden wir von einer Minderheit regiert, die zunehmend unter Kontrollverlust leidet.

 
     
     
Home Kontakt Sitemap Weblog Home
Home | Über uns | Dienstleistungen | Agenda | Medien | Publikationen | Kontakt | Sitemap | Weblog