Über uns Dienstleistungen Agenda Medien Publikationen Kontakt  


Die Schweizer Cannabis-Lobby liegt falsch

18. Januar 2017 um 15:09

Viele riechen auch bei uns im Land das grosse Geschäft: Cannabis muss freigegeben werden, denn es ist harmloser als Walliser Rotwein und lässt Menschen besser leben, die krank sind, so heisst es.

Jetzt hat eine 16jöpfige Kommission der amerikanischen nationalen Wissenschaftsakademien den Medizinalhanf untersucht und kommt zum Ergebnis: total überschätzt.

Der medizinische Nutzen von Cannabis kann nicht nachgewiesen werden, obwohl bereits 29 US-Bundesstaaten und Distrikte dessen Produktion und Verkauf erlaubt haben. Dort geht es um Milliardengewinne und hohe Steuereinnahmen, die andernorts nicht zu generieren sind.

Cannabis und die Cannabinoiden nützen viel weniger als angenommen. Bei starken chronischen Schmerzen und Krämpfen kann er beruhigend wirken. Auch Übelkeit und Erbrechen nach Chemotherapien werden schwächer. Sonst gibt es keine oder nur „mässige“ Beweise.

Angestiegen ist die Zahl der Unfälle nach Cannabis-Genuss. Das Risiko von Schizophrenien und Angststörungen nimmt zu.

 

Ich frage mich ernsthaft, weshalb unsere Gesundheitsbehörden dem nicht entgegen treten. Gemeinden und Kantone, die grosse Steuerausfälle erwarten, könnten sich mit der Freigabe von Cannabis sanieren; einige Grosslieferanten auch.

Einen Kommentar schreiben:

 
     
     
Home Kontakt Sitemap Weblog Home
Home | Über uns | Dienstleistungen | Agenda | Medien | Publikationen | Kontakt | Sitemap | Weblog