Über uns Dienstleistungen Agenda Medien Publikationen Kontakt  


Die Welt spinnt

8. September 2016 um 17:04

Zeichne ich jetzt eine Schweizer Staatsanleihe, erhalte ich im besten Fall im Alter von 110 Jahren einen Ertrag zurück. Was ich dann damit noch anfangen kann, wird sich zeigen.

Die Welt spinnt; sie ist ausser Rand und Band. Unsere Berner „élite politique“, Christoph Blocher mit eingeschlossen, ergeht sich in gewaltigen Versprechungen, die sie nicht einlösen muss:

  • Bleiben wir eine unabhängige Schweiz, werden wir unseren Wohlstand weiter steigern. Wozu dies nützen soll, sagt kein Mensch, denn jeder vernünftige Schweizer über 60 hat weitgehend ausgesorgt, wenn er fleissig war und keine übertriebenen Risiken eingegangen ist.
  • Jetzt verzichten wir auf Geld und angenehmes Leben, damit die Merkel-Leuthard’sche Energiewende den Zustand der Erde wieder verbessert. Wie wir alle wissen, taugen die Klimaverträge und –Konferenzen wenig, aber unsere hoch subventionierten Firmen und Professoren-Päpste für neue Energien sind dankbar.
  • Die SRG will das Schweizerische fördern und in Bern zur politischen Stabilität beitragen. Dabei werden die tausend grössten Schweizer Firmen massgeblich von Ausländern geführt und Universitäten wie Hochschulen sind personell und inhaltlich hoffnungslos überfremdet. Für wen sendet die SRG? Für das gegen Abend ermüdete Volk und viele alte Menschen, die sich in die Vergangenheit zurück sehnen. Kurt Aeschbacher forever.
  • Gegen die Deutschen wagen wir nichts zu sagen, sei es bei gestohlenen Bankdaten oder dem Flughafen Zürich-Kloten, wo die Deutschen fliegen und wir eine geschädigte Umwelt und lärmgeplagte Bürger. Gegen die US-Amerikaner wagen wir auch nichts zu sagen, wenn sie uns ihre Milliardenbussen auferlegen und ganze Firmen besetzen (FIFA) oder unseren Mail- wie Telefonverkehr überwachen. Freie Schweiz, wieso?

Zum Dank wollen uns die Amerikaner ihre überteuerten Kampfflugzeuge verkaufen, die Rechte an der Software aber behalten.

 

Ich sehe, wie wir immer kleiner werden. Unsere Politiker in Bern haben höchstens noch Baukastenformat für Vorschulkinder. Wie ein Trump mit ihnen umgehen wird, kann man sich leicht vorstellen. Hillary Clinton wird sie als mögliche neue „Kaiserin von Washington D.C.“ nicht einmal beachten. Wir dürfen am ihrem Hof Geschenke hinterlegen ohne die Gewissheit, dafür ein Lächeln zu erhalten.

 

Die Welt ist verrückt. Niemand wird sie wieder gerade rücken.

 

Einen Kommentar schreiben:

 
     
     
Home Kontakt Sitemap Weblog Home
Home | Über uns | Dienstleistungen | Agenda | Medien | Publikationen | Kontakt | Sitemap | Weblog