Über uns Dienstleistungen Agenda Medien Publikationen Kontakt  


Köppels historischer Moment

27. April 2016 um 13:33

Für einen Augenblick wurde im Nationalrat wieder Politik gemacht. Anstelle politischer Lobbyisten, die im Bundeshaus den Alltag bestimmen, trat der Verleger und SVP-Nationalrat Roger Köppel ans Pult und beschuldigte Bundesrätin Simonetta Sommaruga, Sie wolle das Schweizer Volk enteignen zugunsten afrikanischer Zuwanderer. Sie setze sich über die Verfassung hinweg und gebe dem Druck der EU-Behörden in Brüssel nach. Sommaruga flüchtete aus dem Saal, zögerlich gefolgt von SP-Nationalräten und einigen bürgerlichen Parlamentariern.

Es war Köppels historischer Moment, zeigte in diesem Augenblick doch der in Zürich glanzvoll gewählte Jungparlamentarier, dass im Rat wieder diskutiert wird. Es war aber mehr als das: Zum Schrecken vieler reihte sich die Schweiz damit in die politische Normalität unserer Nachbarstaaten ein, wo knochenhart diskutiert und gestritten wird. Keinem Minister würde es dort einfallen, die politische Bühne fluchtartig zu verlassen.

Es war auch der Beginn des Übergangs von einer Blocher-SVP zu einer Köppel-SVP. Die Partei der oft grobschlächtigen Polterer verwandelte sich in diesem Augenblick, ohne ihre Position zu verändern, in die Partei scharfzüngiger bürgerlicher Intellektueller. Von nun wird man sich nicht mehr fragen „Was sagt Blocher?“ sondern „Was sagt Köppel?“

Untergräbt Roger Köppel das Vertrauen in die Politik, wie FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann es formulierte? Nein, das Vertrauen in eine seit Jahren dominierende Scheinpolitik ist schon lange in weiten Kreisen des Volkes verloren gegangen. Köppel, das zeigen sein Wahlergebnis und die übervollen Auditorien, wo er spricht, bringt das Vertrauen in die Politik wieder zurück. Man muss ihm nicht zustimmen, aber man darf der Diskussion nicht ausweichen.

Schürt er bewusst die Wut in der Bevölkerung, wie Portmann, der Zürcher Banker in liechtensteinischen Diensten meint? Nein, denn längst ist der bewusste und liberale Teil der Schweizer Bevölkerung wütend über den Missbrauch, der in Bern mit dem Volkswillen getrieben wird.

Simonetta Sommaruga ist aus dem Nationalrats-Saal geflüchtet. Jetzt kann man sich vorstellen, wie sie und ihre Kollegen im Bundesrat mit ausländischen Spitzenpolitikern verhandeln. Kniend wohl.

Die Schweiz hat in Köppels historischem Moment ein wenig ihre Unschuld als Land der Seligen und Gerechten verloren. Auch dafür dürfen wir dankbar sein, denn die globale Normalität holt uns ein, rascher als sich viele es wünschen.

Ein Kommentar zu “Köppels historischer Moment”

  1. BAUHOFER Claude

    Kompliment für die richtige Reaktion!
    Wir brauchen Leute wie Roger Köppel, der mit dem Kopf denkt und nicht nur mit dem Bauch!!
    Leider haben wir zu wenig intelligente Leute, die sich für unsere Gesellschaft im Interesse unserem Landes zur Verfügung stellen. Der Wohlstand in unserem Land hat es dazu geführt!

Einen Kommentar schreiben:

 
     
     
Home Kontakt Sitemap Weblog Home
Home | Über uns | Dienstleistungen | Agenda | Medien | Publikationen | Kontakt | Sitemap | Weblog