Über uns Dienstleistungen Agenda Medien Publikationen Kontakt  

Weblog

Tagesarchiv für 29. Januar 2016

Die Sterne verglühen

Freitag, den 29. Januar 2016 um 16:29

Zuerst erwischte es Eric Sarasin, letzter der einst prominenten Basler Bankiers-Sippe, der als Präsident der Handelskammer Deutschland-Schweiz zurücktreten musste. Aus dem deutschen Steuerbetrugs-Skandal seiner Bank kaufte er sich mit 200 000 Euro frei. Die Bank, jetzt im Besitz der libanesisch-brasilianischen Safra-Familie, muss weitere Sarasin-Altlasten bewältigen.

Martin Senn, bisher grandios auftretender CEO der Zürich Versicherungen, musste nicht nur den Job kurzfristig aufgeben, sondern ist jetzt auch als Präsident der Swiss-American Chamber of Commerce zurückgetreten. Seine Art der Geschäftsführung, der auch Joe Ackermann zum Opfer fiel, der auf Änderungen drängte, war nicht mehr zeitgemäss.

Jetzt trifft es auch Beatrice Weder di Mauro. Sie war ein Schützling von Wirtschaftsminister Wolfgang Clement, ganz wie die nicht minder attraktive Miriam Meckel auch, die heute als Chefredaktorin der deutschen „Wirtschaftswoche“ amtiert und an der Hochschule St. Gallen beurlaubt ist. Weder die Mauro wurde (warum nur?) deutsche Wirtschaftsweise und zog in grosse Verwaltungsräte ein. Jetzt muss sie bei Roche wieder gehen und der UBS-Konzern hat sie auf die Abschussliste gestellt.

Die Zeit der attraktiven „Wonderwomen“ geht nur deshalb langsam zu Ende, weil der Zeitgeist Frauen in Spitzenpositionen verlangt. Monika Ribar, die jetzt als Präsidentin die SBB übernehmen soll, ist ein gutes Beispiel dafür. Während die Schweizer Medien, darunter viele Journalistinnen, die Ribar zur Zeit ihres Engagements für Panalpina hochjubelten, gab und gibt es heute keinen Topmanager, der sie für ihre seinerzeitigen Leistungen lobt. Bei den SBB spielt dies kaum eine Rolle, da deren Milliardenlöcher ohnehin vom Steuerzahler auf Jahrzehnte hinaus beglichen werden müssen.

In allen drei Fällen haben die Fehlbeurteilungen massgeblicher Schweizer Medien zu teuren Scheinleistungen beigetragen, indem den Lesern falsche Bilder übermittelt wurden.

 
     
     
Home Kontakt Sitemap Weblog Home
Home | Über uns | Dienstleistungen | Agenda | Medien | Publikationen | Kontakt | Sitemap | Weblog