Über uns Dienstleistungen Agenda Medien Publikationen Kontakt  

Weblog

Tagesarchiv für 28. Dezember 2015

Schlechter Journalismus zu überhöhtem Preis

Montag, den 28. Dezember 2015 um 8:53

Seit Jahrzehnten lese ich die deutsche „WirtschaftsWoche“, die gute und schlechte Chefredaktoren hatte. Manche wurden PR-Berater (Tichy und Baron); letzterer als Zudiener von Josef Ackermann in dessen Funktion als wenig glücklicher Chef der Deutschen Bank, weil er „endlich einmal richtig Geld verdienen“ wollte. Baron war auf jeden Fall weitaus besser und erfolgreicher als es Ackermanns US-Berater waren, die von Deutschland und Europa kaum etwas verstanden.

Jetzt hat die „Wirtschaftswoche“ eine beurlaubte HSG-Professorin und nebenberufliche PR-Beraterin als Chefredaktorin, Miriam Meckel.

Derlei spielt eine Rolle, wenn Meckel eine Frau im Interview vorstellt, welche als Aufsichtsratschefin des Henkel-Konzerns die „Gläserne Decke“ offensichtlich durchbrechen konnte. Man liest mit Interesse, dass Frau Simone Bagel-Trah, eine promovierte Mikrobiologin, die Merkel’sche Politik des „Wir schaffen das schon!“ unterstützt und das Volk dazu auffordert: „Wir werden noch eine Zeit der Ungewissheit aushalten müssen.“ Ganz offensichtlich gilt dies nicht für sie, denn sie betont, das Familienvermögen sei gut investiert und Henkel-Vorstandschef Kasper Rorsted „in Ordnung“.

Erst im letzten Absatz des mehrseitigen Interviews erfahren wir, dass die begabte Topmanagerin in Wirklichkeit die Grossnichte ihres Grossonkels Konrad Henkel ist. Ganz klein gedruckt, wurde auf der Startseite darauf hingewiesen, sie sei die Ururenkelin von Unternehmensgründer Fritz Henkel.

Warum sage ich, dies sei schlechter Journalismus zu überhöhtem Abonnementspreis? Die Erbin einer der reichsten deutschen Milliardärsfamilien ist in die Schuhe ihrer Vorfahren geschlüpft. Sie vertritt im Aufsichtsrat als dessen Präsidentin die Aktionärsinteressen. Nicht einmal ein Finanzanalyst kann mit solchen Wohlfühl-Interviews viel anfangen. Chefredaktorin Miriam Meckel deckt die inneren Zusammenhänge nur am Rande und spät auf. Gute PR, von Frau zu Frau, sonst aber ein Zeitverlust.

 
     
     
Home Kontakt Sitemap Weblog Home
Home | Über uns | Dienstleistungen | Agenda | Medien | Publikationen | Kontakt | Sitemap | Weblog