Über uns Dienstleistungen Agenda Medien Publikationen Kontakt  


Die SBB reissen das Wallis auseinander

23. November 2015 um 14:11

Die 67 800 Einheimische umfassende Bevölkerung des Oberwallis, bis zu Napoléons I. Zeiten Herrscher über das ganze Wallis, wissen schon lange nicht mehr, ob sie sich eher zu den Welschen oder den Bernern rechnen müssen. Jetzt haben die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) den Gordischen Knoten durchschlagen. Die bisherige SBB-Region Wallis wird aufgeteilt in einen deutschsprachigen Teil mit den Bahnhofen Leuk, Visp und Brig, die neu der SBB-Region Mittelland unterstellt werden. Das Mittel- und Unterwallis (Siders bis St. Maurice) mit gut zwei Dritteln aller Walliser wird der SBB-Region Léman zugeschlagen.

Die SBB spielen dies als „technischen Entscheid“ herunter, sich wenig bewusst darüber, dass das ganze Wallis in einer tiefen Kulturkrise steckt. Die Französisch sprechenden Unterwalliser stehen mit dem Rücken zum Oberwallis. Wer als Deutsch (Walliser Titsch) sprechender Oberwalliser in der Kantonshauptstadt Sitten/Sion Karriere machen will, kommt ohne das Französische nicht aus. Die Welschen selber beherrschen die deutsche Sprache eher selten, das aus dem Hochmittelalter stammende „Walliser Titsch“ schon gar nicht.

Die Oberwalliser, dank guter Zugverbindungen durch den neuen Lötschbergtunnel, richten sich ohnehin mehr denn je Richtung Thun und Bern aus, wo attraktive Berufe angeboten werden. Damit nimmt der soziale Druck auf die romantischen Bergdörfer weiter zu. Die Jugend wandert ab ins Tal oder gleich nach Bern und Zürich. Es bleiben die Alten in immer leerer werdenden Kirchstühlen und mit Musik-, Gesang- und Theatervereinen, die dringend nach Nachwuchs suchen.

Die Walliser Regierung, der Staatsrat, hat bisher kein Rezept gefunden, diesen Prozess aufzuhalten. Im Gegenteil, die Subventionen für die Bergdörfer werden tendenziell eingeschränkt und für das Tal wie die grossen touristischen Zentren ausgebaut.

Ein Kommentar zu “Die SBB reissen das Wallis auseinander”

  1. Harry R. Wilkens

    Wieder mit Sarazenen bevölkern? Was war aus den Sarazenen geworden, Deutschsprachige? Kenne mich da zu wenig aus… Kenne jedoch eine perfekt zweisprachige „Deutsch“-Walliserin, die wie eine Sarazenin aussieht…

Einen Kommentar schreiben:

 
     
     
Home Kontakt Sitemap Weblog Home
Home | Über uns | Dienstleistungen | Agenda | Medien | Publikationen | Kontakt | Sitemap | Weblog