Über uns Dienstleistungen Agenda Medien Publikationen Kontakt  

Weblog

Tagesarchiv für 28. März 2014

Werden Sie Pfarrer in Zürich!

Freitag, den 28. März 2014 um 12:04

Dem Boom der elektronischen Medien parallel läuft seit Jahren ein Boom der Magazine, wo hübsche Mädchen, Männer, Autos, Boote und Flugzeuge sich im Wechsel ablichten lassen. Eine gewisse Monotonie dieser von Fotografen und Grafikern bestimmten Gattung ist nicht zu leugnen.

Das einst renommierte „Bulletin“ der Credit Suisse, ein Unternehmen, das sonst streng nach den Prinzipien von McKinsey optimiert wird, beschäftigt sich in seiner jüngsten Ausgabe mit „Arbeit“ in mehr oder weniger angenehmen Formen. Auch dort gibt es Trouvaillen, nimmt man die „Arbeit des Lesens“ auf sich, wie der Gebrauchsschriftsteller Peter Schneider verlangt.

Zu lesen ist, dass die Pfarrer der Zürcher Landeskirche nach Controllern im Finanzbereich und Schweizer Botschaftern im Ausland die bestverdienenden Arbeitnehmer sind. Insofern ist diese Darlegung zu ergänzen, als es sich dabei nur um die reformierten Pfarrer im Kanton Zürich handelt, während die römisch-katholischen Angehörigen der Landeskirche deutlich schlechter bezahlt sind.

Weitere Überraschungen: Berufsoffiziere der Schweizer Armee liegen auf Platz 5, obwohl die Schweizer Armee seit 180 Jahren keinen Krieg mehr geführt hat. Da ich etliche Angehörige dieser Gattung kenne, kann ich nur sagen: überbezahlt, auch bei Frühpensionierung. Dass Förster auf Platz 6 gleich folgen, noch vor normalen Bankangestellten, war mir neu. Es zeigt die Macht der Verwaltung. Sozialarbeiter verdienen bei uns so viel wie normale Bankangestellte, Journalisten, die bekanntlich einen üblen Ruf haben, so viel wie Assistenzärzte.

Was ein Mensch verdient, hat mit Leistung meist wenig zu tun. Worum ist es der CS wirklich geht, sagt Deutschlands blauäugiger und langhaariger Modephilosoph Richard David Precht in der gleichen Ausgabe: „Wir sollten alles daran setzen, dass unsere Kinder auf dem Arbeitsmarkt bestehen können.“ Besser haben es die Sklavenhalter des 19. Jahrhunderts auch nicht formuliert.

 

 
     
     
Home Kontakt Sitemap Weblog Home
Home | Über uns | Dienstleistungen | Agenda | Medien | Publikationen | Kontakt | Sitemap | Weblog