Über uns Dienstleistungen Agenda Medien Publikationen Kontakt  


Die Kunst hoher Berichterstattung

28. Februar 2012 um 11:15

Die „Neue Zürcher Zeitung“, als Schweizer Gral erstklassiger Berichterstattung, hat in ihrer Ausgabe vom 18. Februar den Versuch gemacht, ihren Lesern mitzuteilen, wie hoch die Inflation in den USA per Ende Januar 2012 ist. Auf 17 Zeilen ist sie daran gescheitert. Sie liess wissen, die Teuerung sei zurückgekehrt, „nachdem die Preise praktisch drei Monate stabil waren“. Gegenüber dem Vormonat sei der Index um 0,2% gestiegen. Über die vergangenen  12 Monate habe die Inflation 2,9% betragen, seit September sei die Tendenz aber rückläufig, „als 3,9% gemessen wurden. Wissen Sie nun, wie hoch die Inflation in den USA ist?

Durch viel sprachliche Eleganz zeichnet sich auch die deutsche Wochenzeitung „Die Zeit“ aus, die in ihrer Ausgabe vom 16. Februar auf der Titelseite meldet: „In Nogent sur Marne bei Paris regt sich Protest, weil ein Denkmal zur Erinnerung an die italienischen Einwanderinnen die Gesichtszüge der italienischen Einwanderin Carla Bruni tragen soll. Man empört sich darüber, dass eine wohlhabende Frau jene Armen vertreten darf, die einst den Federschmuck für die Reichen und Schönen herstellten..“ Darauf kommentiert „Die Zeit“: „Doch wer könne die Arbeiterinnen mehr ehren als eine, die den Schmuck trägt und bezahlt?“ Man mag es zynisch nennen, ich nenne ist brechtisch.

 

Zusatz:

Weil die Philosophie am Boden liegt und es ohnehin mühsam ist, für die noch lesende Biomasse Intellektuelles abzusondern, haben sich unsere Grossschriftsteller auf ein Genre eingelassen, das mehr verspricht. Bernard-Henry Lévy, Edel-Pariser mit lockiger Mähne, hat mit einem Telefon aus Benghasi den Einmarsch der NATO in Libyen ausgelöst. Während seine Vorbilder im 18. Jahrhundert ihre Opfer unter die Guillotine brachten, wurde Muammar Ghadhafi auf einem Pritschenwagen verstümmelt und getötet. Dies liess dem in Südfrankreich aufgewachsenen Amerikaner Jonathan Littell keine Ruhe. Er bereiste, ohne nennenswertes Aufsehen zu erregen, Tschetschenien und Georgien. Jetzt aber ging er „heimlich über die Grenze, in die Hochburg der syrischen Rebellen“, um von dort zu berichten „Ein grosses Netzwerk von Zivilisten unterstützt die FSA und die Revolution.“ Irrtum, Freundchen, in Syrien herrscht ein Bürgerkrieg. Und geschaffen haben diesen Staat die Franzosen.

Einen Kommentar schreiben:

 
     
     
Home Kontakt Sitemap Weblog Home
Home | Über uns | Dienstleistungen | Agenda | Medien | Publikationen | Kontakt | Sitemap | Weblog