Über uns Dienstleistungen Agenda Medien Publikationen Kontakt  


Alarm an den Universitäten

28. Februar 2012 um 9:45

Alle vier Jahre werden der ETH-Rat und die Spitzen der Schweizer Universitäten höchst unruhig. Es geht darum, wieder Milliarden zur Finanzierung ihrer Wissensträger vom Bundesrat zu erhalten.

  • Fritz Schiesser, Präsident des ETH-Rats will es unter Fr. 26 Mia. nicht machen.
  • Der Bundesrat will mehr als 4% Wachstum pro Budgetjahr nicht zugestehen.

Es wird also grosse Kämpfe geben zwischen den Hochschulen, den grossen und kleinen Instituten, und einige werden verlieren: der Mittelbau und die Studenten. Dazu kommt, dass die Stimmung zwischen den Unis grimmig geworden ist. Die Zürcher werfen Patrick Aebischer von der ETH Lausanne vor, er würde eine Bling-Bling-Wissenschaft betreiben, also mehr versprechen als Ergebnisse zu bringen. Bern und Basel suchen weiterhin ihren Platz an der Sonne. Die Zahl Schweizer Professoren und Studenten stagniert oder nimmt sogar ab. Finanziert werden die Milliarden ohnehin mehrheitlich von einfachen Schweizer Familien, deren Kinder nie eine Chance haben, im eigenen Land zu studieren, und von ausländischen Gastarbeitern.

Ein Kommentar zu “Alarm an den Universitäten”

  1. Peter Huber

    Warum haben Kinder von Schweizer Familien nie eine Chance?

Einen Kommentar schreiben:

 
     
     
Home Kontakt Sitemap Weblog Home
Home | Über uns | Dienstleistungen | Agenda | Medien | Publikationen | Kontakt | Sitemap | Weblog