Über uns Dienstleistungen Agenda Medien Publikationen Kontakt  


Unsere Piloten wollen keinen Aldi-Flieger

30. November 2011 um 8:10

Sollen wir den Aldi-Flieger Gripen kaufen, den kaum jemand in der Welt will, oder darf es ein richtiges Kampfflugzeug sein? Die Franzosen bieten den Rafale mit Fr. 150 Mio. pro Stück klar zu teuer an, aber vielleicht sind damit politische Zugeständnisse verbunden, welche uns die scheidende Aussenministerin nicht ohne weiteres mitteilen wird. Am vernünftigsten wäre es, den Eurofighter zu kaufen, um damit auch ein Bekenntnis zu Europa abzulegen. Weil die US-Amerikaner verdächtig still sind, kann auch nicht ausgeschlossen werden, dass sie uns einen ihrer F/A verkaufen wollen, aber ohne ein klares Bekenntnis zu einer besseren Zusammenarbeit auf allen Ebenen sollten wir die Finger davon lassen.

3 Kommentare zu “Unsere Piloten wollen keinen Aldi-Flieger”

  1. Fliegender Holländer

    Im Ernstfall wären „seriöse“ Kampfjets, die Angriff-Waffen potenziell gegen ganzen Europa sind, zwangsweise Zielscheiben mehreren taktischen Nuklearangriffs, damit wir selbst auch. Da spielen wir mit dem Feuer. Gaddafi konnte mit mehreren Hundert Jets und mehrere Hundert Luftabwehr-Raketen nichts, aber gar nichts ausrichten. Die eine glaubwürdige Abschreckung heute ist nicht einfach, die Schwelle ist sehr hoch. Es wäre vernünftig zu sagen, wir können nur Luftpolizei im Frieden liefern. Drohnen sind eher Abwehr-Waffen, passen also gerade uns.

    Politische Zugeständnisse für Geld sind nichts wert…

  2. Prof. Gerardo W. Físcher

    Gripen – heißt das nicht „Greif“ (der große Greifvogel der Märchenwelt?) – hat für mich die Bürgschaft schwedischer Qualität (Saab, Volvo …). Gewiss könnten feindliche Mächte (woher erwartet man sie??) die Schweiz in Grund und Boden bomben. Aber es könnte ja auch um eine Besetzung dieses strategisch wertvollen Alpenstücks gehen, und da wären die durch die Täler huschenden Gripen-Flieger wohl ein guter Schutz „von oben“, während Bodentruppen die Wege (Pässe, Brücken usw.) unpassierbar machen. Allerdings wären Flugübungen in der dicht besiedelten Schweiz fast unmöglich, da müsste man auf weniger bewohnte Bergtäler andernorts ausweichen. – gwf

  3. Werner

    Es wäre vernünftiger, die Mia. Franken in den Staats-Schutz (Internet-Spionnage / Verbrechen etc.) zu investieren, als diese Gripen zu kaufen.

Einen Kommentar schreiben:

 
     
     
Home Kontakt Sitemap Weblog Home
Home | Über uns | Dienstleistungen | Agenda | Medien | Publikationen | Kontakt | Sitemap | Weblog