Über uns Dienstleistungen Agenda Medien Publikationen Kontakt  

Weblog

Tagesarchiv für 26. September 2011

Wieso brach Wallstreet zusammen?

Montag, den 26. September 2011 um 17:30

Der Zusammenbruch der Wallstreet im Herbst 2008 wird zurückgeführt auf eine falsche Politik, auch des FED, das Streben nach Profit und mangelhafte regulatorische Massnahmen. Dabei wird stets „vergessen“, dass es die grossen amerikanischen und europäischen Banken waren, darunter auch die beiden Schweizer Grossbanken, die mit einem aktiven Lobbying in Washington auf die Lockerung der Sitten hingearbeitet habe. Ohne ein derart erfolgreiches Lobbying wäre es nicht zur Bankenkrise gekommen.

Rettet Samih!

Montag, den 26. September 2011 um 17:00

Der grosse Investor Samih Sawiris erhielt das Land in Andermatt fast gratis, dazu Steuerbefreiung für zehn Jahre und weitere „goodies“ in unbekanntem Umfang. Derlei ist im Urnerland geheim.

Nun wollen die schwedischen Investoren, welche für Samih die Bergbahnen ausbauen sollen, Fr. 88 Mio. vom Schweizer Volk, damit sie dies überhaupt tun. Jeder dritte Franken für den Ausbau der Bergbahnen rund um Andermatt soll vom Steuerzahler kommen.

Ist es das wert? Wir wissen es nicht. Samih Sawiris, dem Volk der Kopten zugehörig, des Deutschen besser mächtig als viele Deutsche und fast alle Schweizer, lässt sich seinen Berliner Charme etwas kosten – das Geld der Schweizer. Wird nicht in die Bahnen investiert, muss ein Programm „Rettet Samih!“ aufgelegt werden.

Merke: Die hohe Kunst des Handels wurde zuerst in Vorderasien und Nordafrika entwickelt. Wir Schweizer waren eigentlich nie gute Händler, mehr Gastgeber, Hoteldirektoren oder Vermittler. Das schwächt.

Hochhäuser sind sinnvoll

Montag, den 26. September 2011 um 13:00

Während die Zürcher sich bei dem Gedanken schwer tun, sich rund um die Stadt einen Kranz von Hochhäusern vorzustellen, wurde dies in der türkischen Hauptstadt Ankara meisterhaft gelöst. Die auf einem Hochplateau gelegene türkische Kapitale ist nicht überaus attraktiv; Kemal Atatürk wollte diesen Ort, um für die Türkei in wirkliches Zentrum zu schaffen. Die Hochhäuser, wie wir sie auch in Izmir an der türkischen Westküste finden, gelten dort als Zeichen der Vitalität.

In Zürich möchte man weiterhin das innerstädtische Mittelalter feiern: innen ausgehöhlt, aussen alte Fassade, nichts Echtes.

Kudelski zieht aus

Montag, den 26. September 2011 um 12:00

Wenn die FDP Schweiz einen Westschweizer Unternehmer aus ihren Reihen vorzeigen wollte, griff sie während Jahren auf André Kudelski zurück. Die Aktie des Waadtländer Industriellen ist seit zehn Jahren von 267 auf 8 Franken fast total zusammen gebrochen. Jetzt will André Kudelski mit seiner Fertigung die Schweiz verlassen; es lohne sich nicht mehr. Der Freisinn hat wieder einmal einen Vorzeige-Unternehmer verloren, der, wie der Bankier, Investor und Flugunternehmer Martin Ebner für die SVP, das Schweizer Volk messianisch zum Neo-Liberalismus bekehren wollte.

UBS: schon wieder Reputationsmanagement

Montag, den 26. September 2011 um 11:26

Als Oswald J. Grübel glaubte gewonnen zu haben, liess er sich Gel ins Haar streichen, lächelte auch manchmal und liess sich an Autorennen sehen. Beim letzten in Singapur musste er vorzeitig abreisen.

Schon wieder will die grösste Schweizer Bank, die nicht viel mehr als eine Ruine ist, ihr Reputationsmanagement verbessern. Dabei gilt es zu berücksichtigen:

  • Oswald J. Grübel und VRP Kaspar Villiger sind daran gescheitert.
  • Eine definitive Konzernleitung ist auf dem derzeitigen Stand der Entscheidungen  bis 2013 nicht zu erwarten. Das ist unhaltbar.
  • Der neue CEO ist ein weitgehend unbekannter Mann; sein Lebenslauf ist nicht derart überzeugend, dass an der Börse Jubel ausgebrochen ist.
  • Lukas Gähwiler, Chef UBS Schweiz, ist seit Monaten kaum noch zu vernehmen. Energie, Kraft und Präsenz sind kaum zu erkennen.

Die Versuche, das Image der UBS nach dem Prinzip „Dicke Klebestreifen über die Wunden“ zu retten, darf als gescheitert gelten. Der UBS-Konzern braucht eine glaubwürdige Führung, einschl. VR, die besser als die bisherigen kommuniziert. Deshalb sind baldige weitere Personalwechsel wahrscheinlich.

 
     
     
Home Kontakt Sitemap Weblog Home
Home | Über uns | Dienstleistungen | Agenda | Medien | Publikationen | Kontakt | Sitemap | Weblog