Über uns Dienstleistungen Agenda Medien Publikationen Kontakt  

Weblog

Tagesarchiv für 2. Juni 2011

Das AKW-Trickli

Donnerstag, den 2. Juni 2011 um 14:00

Weil sich die von der CVP gelegten Nebelschwaden allmählich auflösen, wird klar, dass die grosse Christlich-Konservative Partei, die auch einen „gelben“, sozialen Flügel hat, der den „Roten“ einst das Wasser abgraben sollte, im Begriff ist, einen Wahlkampf zu führen, der derjenigen der SVP an Frechheit noch übertrifft. Das von Superstar Doris Leuthard ausgeheckte AKW-Trickli, womit auch die SP-Bundesrätinnen den Grünen und Grünliberalen das Wasser abgraben wollten, tritt aus dem Nebel hervor als Scheinmanöver ohne Wert. Spreche ich mit Profis, wird deutlich: Dieses Programm ist undurchführbar. Es dient als Hebel für den Wahlkampf einerseits und die Förderung der Anliegen der Energielieferanten anderseits. Wer für den Ausstieg aus der Kernenergie eine Generation braucht, darf nicht von Eile sprechen. Ebenso könnte die FDP die Still-Legung der beiden Grossbanken UBS und CS beschliessen, weil sie mit ihrem Investmentbanking das Wohl des Landes bedrohen. Niemand würde ihr dies abnehmen; die CVP verdient in der AKW-Frage nicht mehr Vertrauen.

Was ist eigentlich populistisch?

Donnerstag, den 2. Juni 2011 um 9:30

Wer in der Schweiz verlangt, die beiden Grossbanken UBS und CS möchten auf ihr Kernkapital gefälligst etwas höher ansetzen, wird als populistisch gescholten. Hat die „vox populi“ keine Rechte? Immerhin trägt das Schweizer Volk die Risiken der beiden Grossbanken; die Zwischenfinanzierer der beiden Finanzkonzerne lassen sich mit Zinsen von 9-12 % dafür bedienen, Risikokapital zur Verfügung zu stellen. Als UBS-Aktionär sehe ich keine Dividende, als UBS-Kunde muss ich von Glück sprechen, wenn ich einen guten Berater habe. Oswald J. Grübel, CEO, spricht ohnehin nur mit Kunden, die bei ihm mehr als CHF 50 Mio. angelegt haben. Warum soll das Schweizer Volk seine Risiken übernehmen? Wie glaubwürdige Gerüchte sagen, ist er ohnehin sehr nervös, weil die Fortschritte im grössten Schweizer Bankkonzern nur zögernd verlaufen. Die Risikoprämien steigen wieder.

 
     
     
Home Kontakt Sitemap Weblog Home
Home | Über uns | Dienstleistungen | Agenda | Medien | Publikationen | Kontakt | Sitemap | Weblog