Über uns Dienstleistungen Agenda Medien Publikationen Kontakt  


Die neue „Neue Welt“ entsteht

30. Mai 2011 um 13:00

Wie einst die USA die „Neue Welt“ waren, das ist nur 200 Jahre her und der Alterungsprozess verlief rasch, erleben wir jetzt mit China den Aufstieg einer neuen „Neuen Welt“. Die Kinder in Shanghai haben heute mit 82 Jahren eine längere Lebenserwartung als diejenigen in den USA mit nur 79 Jahren. Alle Chinesen dürfen jetzt ein Alter von 73 Jahren erwarten, der Trend geht stark nach oben. Ob wir eines Tages Mandarin sprechen werden wie heute Amerikanisch?

Ein Kommentar zu “Die neue „Neue Welt“ entsteht”

  1. Prof. Gerardo W. Físcher

    Wir sollten nicht allzu genüsslich betrachten, wie andere groß werden, während wir gemütlich die Hände in den Schoß legen. Trotz Kulturrevolution mit ihrer Wertezerstörung läuft die Staatsphilosophie noch in dem Sinne, dass China „das Reich der Mitte“ ist, also ein riesiges Gebiet mit einem großen fruchtbaren Kernteil, der 1/4 bis 1/3 der Weltbevölkerung beherbergt, umgeben von großen Steppen, Wüsten und kahlen Hochländern. Aber wehe der Welt, wenn sich diese Betrachtungsweise ändert! Schon wurde Sinkiang (=Ost-Turkestan) von neu angesiedelten Han-Chinesen majorisiert. Tibet soll die Knute des chinesischen Einheitsdenkens stärker zu spüren bekommen – der Dalai Lama hat schon auf seinen politischen Rang als Staatsoberhaupt Tibets verzichtet. Die Mandschurei – bis in die Zeit des 2. Weltkrieges von Japan schlecht regiert – ist nur noch konturlos han-chinesisch. Soweit Inner-Chinesisches. China hat sich noch nicht von der unsäglichen Kulturrevolution Maotsetungs erholt – Materialismus auf allen Lebens-Ebenen. Wenn China nur die Hälfte seiner Bevölkerung gezielt über die zivilisierte Welt verteilen will, werden wir alle Chinesen. Dümmer und lebensuntüchtiger als wir sind sie nicht im mindesten. Es stimmt wohl, die USA gehen auf eine große Staatskrise zu – sie sind Bevölkerung mit selbstsüchtigen Einzelinteressen, aber kein Volk, die an Mexiko grenzenden Staaten sind Raubland, man erlaubt sich mit Alaska und Hawaii Kolonien, die man europäischen Ländern als verwerflich absprach. Aber während die USA schwächeln, bevor aus ihnen eines Tages ein neues Amerika wird, sollten die Völker Europas sich bewusst werden, dass sie noch da sind, und ihren eigenen Volksbestand mehren. Einwanderer aus Afrika oder sonstwoher aus fremdem Land bedeuten drohenden Untergang. Gibt es in Europa denn keine Frauen mehr?! – gwf

Einen Kommentar schreiben:

 
     
     
Home Kontakt Sitemap Weblog Home
Home | Über uns | Dienstleistungen | Agenda | Medien | Publikationen | Kontakt | Sitemap | Weblog