Über uns Dienstleistungen Agenda Medien Publikationen Kontakt  

Weblog

Tagesarchiv für 23. Februar 2011

Schwer Erziehbare ab nach Afrika

Mittwoch, den 23. Februar 2011 um 15:31

Im Kanton Luzern gibt es rund 80 schwer erziehbare Jugendliche, von denen einer schon in Namibia platziert wurde, weil er aus Schweizer Heimen immer ausgebrochen ist. Durch die namibische Sandwüste, so nimmt man in Luzern an, wird er es nicht schaffen. Von daher ist den Luzernern die Idee gekommen, noch mehr schwer Erziehbare nach Afrika abzuschieben. Das ist schön: Die Afrikaner erhalten unsere Rowdies; wir nahmen dafür die Ihrigen auf.

AKW-Abstimmung: Kein Dorf vergessen!

Mittwoch, den 23. Februar 2011 um 12:08

Wenn in zwei Jahren das Schweizer Volk über die Zukunft der Kernenergie abstimmen wird, gibt es keine Ausrede mehr: Es wird der letzte Entscheid in dieser komplexen Versorgungsfrage sein. Wir müssen mit einem grossen und andauernden Kampf rechnen, denn die Abstimmung im Kanton Bern hat ein interessantes Teilergebnis zutage gebracht: Die am Rande des Kantons liegenden Kleingemeinden Seehof und Münchenwiler wurden von den Pro-AKW-Promotoren vergessen, weshalb sie gegen ein neues Kernkraftwerk stimmten. Dieser Fehler darf sich nicht mehr wiederholen.

Wann kommt der erste kosovarische Bundespräsident?

Mittwoch, den 23. Februar 2011 um 12:07

Die Amerikaner hätten sich vor drei Generationen weder einen Katholiken (John F. Kennedy) noch einen dunkelhäutigen Mitbürger (Barack Hussein Obama) als Präsidenten vorstellen können. Jetzt hat die schweizerische CVP mit der Bildung einer „Christlich-Demokratischen Kosovaren-Gruppe“ die Tür geöffnet für den Einzug dieses begabten balkanischen Stammes, aus dem schon Cäsaren und Kardinäle hervorgingen, in die Schweizer Politik. Denken wir drei Generationen weiter, vielleicht geht es auch schneller, dann wird ein talentierter Kosovaren-Schweizer als Schweizer Bundesrat und Bundespräsident nicht mehr ausgeschlossen werden können. Die etwas trägen jüngeren Schweizer, die heute nicht mehr an die Urne gehen, weil sie Politik überflüssig finden, könnten sich wundern.

 
     
     
Home Kontakt Sitemap Weblog Home
Home | Über uns | Dienstleistungen | Agenda | Medien | Publikationen | Kontakt | Sitemap | Weblog