Über uns Dienstleistungen Agenda Medien Publikationen Kontakt  


Für Supino sind die Medien super

28. Oktober 2010 um 16:35

Der bedeutendste Schweizer Verleger, Pietro Supino von der Tamedia G, Vizepräsident des Verbandes Schweizer Presse, lässt in seiner renommierten Zeitungsbeilage „Magazin“ verbreiten: „Noch nie war das Angebot an Informationen so vielfältig und breit wie heute“. Supino will damit dem Eindruck entgegen treten, es sei um die Qualität der Schweizer Presse schlecht bestellt. Er ruft den Lausanner Politologen Andreas Ladner zu Hilfe, der ihm bestätigt: „Die Leute verfügen heute über ein höheres Bildungsniveau und haben einen besseren Zugang zu Informationen.“

Beide irren: Vom 1. Internationalen Dahrendorf-Symposium des „Club Dialog“ an der Universität St. Gallen zurückkommend, wo sich eine Fülle internationaler „egg heads“ über den Zustand des Liberalismus äusserten, kann berichtet werden, dass Zweifel an der Qualität der Ausbildung der Studenten weit verbreitet sind. Nur eine kleine Elite verfügt wirklich über einen hohen Bildungsgrad, bestätigen selbst Hochschullehrer.

Ein „vielfältiges und breites Angebot an Informationen“, wie Supino dies fordert, ist noch kein Nachweis für ein qualitative hochsehendes Angebot an Informationen. Einige Beispiele sollen dies verdeutlichen:

1. Interviews, die nach dem Motto „Ich frage, Du antwortest.“ Ablaufen, sind nicht hochstehend, Der Befragte, je wichtiger, desto mehr, muss durch Zusatzfragen herausgefordert werden. Die üblichen Fragekataloge der Journalisten genügen nicht; Roger Schawinski kann dies besser.

2. Die Vorgänger um die „Basler Zeitung“ und das im Aufbau begriffene Mini-Medienimperium von Dr. Christoph Blocher könnte Tamedia sicher sehr gut recherchieren.

3. Die Bedeutung von Fulvio Pelli und Franz Steinegger für den Untergang der FDP ist in den Tamedia-Medien noch nie kohärent geschildert worden.

4. Die Zusammenhänge zwischen noch aktivem Schweizer Grosskapital und zunehmend eindringendem ausländischen Kapital, sei es auch nur für den Kanton Zürich wurden im „Tagesanzeiger“ noch nie gewürdigt. „NZZ“, „Tagesanzeiger“ und „Le Temps“ sind für Schweizer Leser ganz vernünftige, aber keineswegs international vergleichbare brillante Publikationen. Wer als Leser nationaler Publikationen nicht auf die Zusatz-Nahrung internationaler Publikationen zugreift, wird über den Stand der Welt nicht genügend wissen. Insofern ist die Qualität der Schweizer Medien ungenügend. Ob unsrer Verleger noch die Kraft haben, dies zu ändern, darf bezweifelt werden.

2 Kommentare zu “Für Supino sind die Medien super”

  1. Mario

    *Wer als Leser nationaler Publikationen nicht auf die Zusatz-Nahrung internationaler Publikationen zugreift, wird über den Stand der Welt nicht genügend wissen. Insofern ist die Qualität der Schweizer Medien ungenügend. Ob unsrer Verleger noch die Kraft haben, dies zu ändern, darf bezweifelt werden. *

    Diesen Punkt finde ich äusserst wichtig. Es darf jedoch auch gesagt werden, dass auch die ‚brillanten‘ internationalen Publikationen bei gewissen Angelegenheiten offenbar auf einem Auge blind sind.
    So geht es nicht allein um die Kraft, die man hat oder nicht, sondern auch um den Auftrag, dem man sich stellt.

  2. Werner

    Es grenzt an Naivität zu glauben, Interviews würden von Redaktoren geführt. Sobald der Befragte sich eine gewisse Wichtigkeit zumisst, gibt er fixfertige Interviews an „seine Hofberichterstatter“ ab. Zudem bedingt er sich das Korrekturlesen aus. Darum gibt es kaum bis nie kritisches Nachfragen der Journalisten.

    Was aber noch gefährlicher ist für die Qualität und die Auswahl der Berichterstattungen ist die bewusste und gezielte Beeinflussung der Journalisten durch Berater für Öffentlichkeitsarbeit. Lezte sind weltweit sehr erfolgreich tätig (Beispiele wie: ab 04.15 Uhr wird …, völlig unerwartet griff Nordkorea an … / UBS, Nonnenmacher und Co. lassen grüssen).

Einen Kommentar schreiben:

 
     
     
Home Kontakt Sitemap Weblog Home
Home | Über uns | Dienstleistungen | Agenda | Medien | Publikationen | Kontakt | Sitemap | Weblog