Über uns Dienstleistungen Agenda Medien Publikationen Kontakt  


Die Schweiz sehen und sterben

14. September 2010 um 13:57

Der Begriff „Rom sehen und sterben“ erhält eine ganz neue Bedeutung, denn es gilt in Europa als viel schicker, nach Zürich zu fliegen, um dort „die Schweiz zu sehen und zu sterben“. Was der deutsche Industrielle Eberhart von Brauchitsch und seine Frau mit Hilfe von Exit getan haben, wird viele Nachahmer finden. Man mietet eine Suite im Dolder Grand, das ohnehin unter mangelnder Auslastung leidet, und lässt das Killer-Team anreisen, wo nach dem letzten Glas Champagner in einer Suite mit Blick auf den Zürisee der Welt adieu gesagt wird. Schweiz Tourismus wird diese Marktlücke sicher noch entdecken, denn wie die Gays werden bald die Todessüchtigen (die „deaddys“) an die Limmat reisen. Unsere Stadt ist ohnehin viel sauberer als Rom, wo das Gesundheits- oder, besser, Todeswesen, nicht den besten Ruf hat. In der Schweiz wird man klinisch sauber um die Ecke gebracht, dies, obwohl in der Entwicklungszeit dieser Wachstumsbranche die Plastiktüte über den Kopf oft erst das wenig glanzvolle Finale bedeutete. „Zürich sehen und sterben“, ich bleibe dabei, ist attraktiver als das heutige Rom.

Einen Kommentar schreiben:

 
     
     
Home Kontakt Sitemap Weblog Home
Home | Über uns | Dienstleistungen | Agenda | Medien | Publikationen | Kontakt | Sitemap | Weblog