Über uns Dienstleistungen Agenda Medien Publikationen Kontakt  


Menschen als Sklaven und Geiseln

29. Juni 2009 um 8:20

Unsere Jugend hat vergessen, was Upton Sinclair 1906 in seinem Roman „The jungle“ beschrieb: Die Schlachthöfe von Chicago, wo sogar Arbeiter zu Corned Beef zermahlen wurden, was den Appetit der Billigfleisch-Esser nicht störte. Die jetzt auf Europa übergreifenden Ess-Störungen der US-Amerikaner sind die Folge einer Nahrungsmittelindustrie, die kaum noch Grenzen kennt. Die Produkte bestehen aus Chemie, die Geschmacksstoffe werden, konsumentengerecht, hinzugefügt. Die überfetten Amerikaner sind in ihren monströsen Körpern Geiseln der Nahrungsmittelbranche, die an ihnen Geld verdient. Italien, Frankreich und die Schweiz, wie auch Teile Deutschlands, sind noch Gebiete, wo relativ gesund gegessen wird. Wie lange noch?

Einen Kommentar schreiben:

 
     
     
Home Kontakt Sitemap Weblog Home
Home | Über uns | Dienstleistungen | Agenda | Medien | Publikationen | Kontakt | Sitemap | Weblog