Über uns Dienstleistungen Agenda Medien Publikationen Kontakt  


Tabuzone Medien: Vorurteile, geistige Trägheit

3. April 2009 um 16:12

Wenn unsere Schweizer Journalisten über eines nicht schreiben, reden oder filmen dürfen, dann über die geistige Trägheit in den eigenen Redaktionen. Ebenso wenig wie die Leitenden Redaktoren können sich die Verleger entscheiden. Dem „Tagi“ wurden jetzt „zwei halbe Chefredaktoren“ zugeteilt, d.h. keiner von ihnen kann die Aufgabe ganz erfüllen. Aus Unsicherheit entsteht Angst. Deshalb nachfolgend das „Wort zum Sonntag“ von Bernd Ziesemer, dem Chefredakteur des deutschen „Handelsblatt“. Weil mich einige Schweizer Spitzenmanager schon fragten, wer dies sei, bleibt mir an dieser Stelle nur die schon einmal gegebene Antwort. „Wer seinen geistigen Zaun zu eng steckt, dem bleibt nur die Lektüre seiner Kleinstadtblätter.“

Bernd Ziesemer, Chefredakteur des „Handelsblatt“ in einem Vortrag auf einer Tagung zum Wirtschaftsjournalismus in Köln:

1. Er sei ein „hoffnungsloser Anhänger der Trennung von Redaktion und Anzeigengeschäft“. Die redaktionelle Unabhängigkeit sei in der derzeitigen Krise allerdings akut gefährdet. Als Journalisten „sollten wir daher alle Modelle danach abklopfen, ob sie Unabhängigkeit und damit Qualitätsjournalismus stärken“, forderte Ziesemer.

2. „Zu viele Verlagsmanager gebärden sich so, als ob sie Chefredakteure wären. Und zu viele Chefredakteure tun so, als ob sie Verlagsmanager wären“, stellte Ziesemer fest. Manche Chefredakteure würden sich sogar Redaktionsmanager nennen. Ziesemer: „Ich finde das zum Kotzen.“ Das Geschäft der Wirtschaftsjournalisten seien Scoops, Leitartikel, spannende Reportagen. „Warum reden wir zu wenig auf solchen Veranstaltungen über unser Kerngeschäft?“, fragte er – und räumte ein, das in der Vergangenheit auch getan zu haben. „Ich habe gesündigt, aber ich werde ab heute damit aufhören“, versprach Ziesemer.

3. Einige „junge Verlagsmanager“ und „einige Unternehmensberater, die sich derzeit in den Verlagen tummeln“, würden bei ihm „einen Würgereiz auslösen“, so Ziesemers dritter Punkt. Unter ihnen seien „zu viele kulturelle Analphabeten, die längst keine Zeitung mehr lesen, aber uns erklären wollen, wie man eine Zeitung macht“, stellte er fest. Als beim „Handelsblatt“ kürzlich Berater gesucht worden seien, seien etliche der Powerpoint-Präsentationen von Firmen, die sich dafür bewarben, in ihrer „intellektuellen Dumpfheit, betriebswirtschaftlichen Vordergründigkeit und moralischen Impertinenz“ nicht mehr zu überbieten gewesen. Journalisten in einigen Verlagen seien dabei, ihren Berufsstolz zu verlieren und sich nur noch als Lückenfüllproduzenten am Band zu verstehen, um Anzeigenlücken zu füllen. „Der Vorgang bei Gruner&Jahr erfüllt mich mit Zorn und Scham“, so Ziesemer.

4. Es gebe in Printmedien eine „komische Mischung aus Bullshitting und Masochismus“, so Ziesemer. Das Bullshitting sei, bei den eigenen Marken jede Sparmaßnahme „als verlegerische Großtat zu verkaufen“, statt sie als das zu benennen, was sie seien: Sparmaßnahmen. Der Masochismus drücke sich etwa in einem Artikel im „Wirtschaftsjournalist“ aus, in dem es hieß, es gebe keine Branche, die so konservativ und innovationsfeindlich sei wie die Medienbranche. „Ach Quatsch“, so Ziesemer. Das Problem gehe „von ganzseitigen Werbepostern auf Seite 1“ aus. „Wer soll die Zeitung kaufen wenn sie aussieht wie Waschmittelwerbung?“, fragte Ziesemer. Und was die Krise angehe, so sei zwischen 1990 und September 2008 die Auflage des „Wallstreet Journal“ nicht gefallen, sondern um 6,6 Prozent gestiegen. Und das obwohl, oder gerade weil, die Zeitung den einzigen kostenpflichtigen Internetauftritt einer Tageszeitung weltweit betreibe.

5. Eine „besondere Kategorie von Dummschwätzern“ finde sich unter den Medien-Bloggern, klagte Ziesemer, die versuchten „ein paar lousy Pennys zu verdienen, dabei aber nicht mal auf Hartz-IV-Regelsatz kommen“. Diese würden dennoch den Journalisten täglich empfehlen, ihre Printprodukte einzustampfen und nur noch auf Online zu setzen – obwohl dort offenbar nicht so viel Geld zu verdienen sei.

6. Es sei ihm „vollkommen unerfindlich, warum sich einige Chefredakteure in Deutschland an diesem Dauergeschwätz beteiligen“, so Ziesemer. So habe FTD-Chefredakteur Steffen Klusmann jüngst in der FAZ gesagt, „die Zeitung werde in fünf Jahren vom iPhone gekillt“. Nur, warum habe er nicht sieben oder acht Jahre gesagt, fragt Ziesemer, und gibt sich selbst die Antwort: „Weil der Prognosewert gegen Null geht.“ Wenn Klusmann daran glaube, dann solle er sich „mal schnell bei iPhone bewerben“. Allerdings habe derselbe Klusmann auch 2005 gesagt, die FTD werde das „Handelsblatt“ „schon bald“ überholen. Das erinnere ihn an einen Daihatsu-Fahrer, so Ziesemer, der bei einem Kilometer Abstand auf der Autobahn den BMW-Fahrer mit seiner Lichthupe erschrecken wolle. Das „Handelsblatt“ habe heute eine Auflage von 150.000, die FTD 100.000 – der Abstand gelte seit fast drei Jahren. „Soweit zur Prognostik, so Ziesemer.

7. Es sei ja bisher ein ungeschriebenes Gesetz gewesen, sich auf solchen Veranstaltungen nicht gegenseitig zu kritisieren. „Davon weiche ich heute leicht ab“, so Ziesemer. Der Grund sei ein Zorn, den er sich in 30 Jahren als Journalist erworben habe. Eine Einheitsredaktion für fünf Titel zu bilden erinnere ihn an einen Satz Lech Walesas, der über den Sozialismus gesagt habe, es sei leicht, aus einem Aquarium eine Fischsuppe zu machen, aber sehr schwer, aus Fischsuppe ein Aquarium. „Klusmann sollte aufhören, uns allen seine Fischgruppe als Rezept zu verkaufen“, forderte Ziesemer. Er solle ruhig machen, was er wolle, aber es sei „intellektuell unredlich“, ständig zu behaupten, alle anderen würden das auch tun.

8. Ein Problem sei, dass „die Kollegen, die über Medien schreiben, mit wenigen Ausnahmen das Langzeitgedächtnis einer Ameise haben“. Sie würden „den Bullshit, den Verlage präsentieren, eins zu eins runterschreiben“, so Ziesemer. Stattdessen sollten sie lieber mal ins Archiv schauen, was in der Vergangenheit gesagt und getan wurde. „Medienjournalismus ist leider weitgehend recherchefreie Zone“, so Ziesemer. Hörensagen werde als Faktum präsentiert. Er habe in 15 Blättern gelesen, was angeblich beim „Handelsblatt“ vor sich gehe, nur ein Journalist habe ihn angerufen und ein weiterer eine Mail geschickt.

9. Das Herz der Zeitung sei „Recherche und Qualität“, zitierte Ziesemer die Professorin Miriam Meckel aus einem Beitrag in der FAZ. Dafür brauche man keinen Newsroom, sondern Schreiber, die über eine Welt berichteten, die man nicht im Internet finde.

10. Das sei vielleicht eine „sehr konservative, fast altmodische Sichtweise“, die Meckel äußere, räumte Ziesemer ein, aber „ich teile sie“. Es gebe aber auch Verleger und Verlagsmanager, die das täten.

3 Kommentare zu “Tabuzone Medien: Vorurteile, geistige Trägheit”

  1. Thomas Läubli

    Danke für die deutlichen Worte!
    Ich bin manchmal sprachlos darüber, was im Medienbereich abgeht und wie man sich als Verantwortlicher mit der Ausrede, dass Konkurrenz im Internet stattfinde, der realen Welt entzieht. Und dass Selbstkritik der Verantwortungsträger der Medien eines der grössten Tabus unserer Zeit darstellt.
    M.E. hätten einige Leute im Tamedia- und Ringier-Betrieb schon längst den Hut nehmen sollen, wenn sie wenigstens nur einen Hauch von Ehr- und Schamgefühl übrig hätten…

  2. Daniel K.

    In vielen Punkten hat der Mann recht, insbesondere was die Qualtitätsfrage(n) und mithin die Trennung von Anzeigen und Redaktion angeht. Hier sind manchen „Qualitätsmedien“ nicht mehr weit weg von kostenlos verschickten „Fachzeitschriften“. Wenn man aber in Betracht zieht, dass im Web die Mediennutzung messbar ist und durch die Atomisierung des Webs Angebote mit hohen Reichweiten von der (Werbe-) Wirtschaft umso dringender benötigt werden, dann stehen die Chancen für Journalisten, die ihren Lesern echten Mehrwert bieten und damit viele Leser anziehen, doch gar nicht so schlecht?! Die Markenartikler werden Alternativen zum TV brauchen. Und Markenführung ist über reine Performance Kampagnen eben nicht möglich. Ich bin sehr gespannt!

  3. Thomas Läubli

    Im Web soll die Mediennutzung messbar sein? Wo man zu 50% auf ergoogelten Seiten landet, die einem nicht das Gewünschte liefern, oder die man nach 5 Sekunden schon wieder wegklickt, weil man sich entweder ob der Dürftigkeit langweilt oder sich vor dem flimmernden Bildschirm ohnehin nicht aufs Wesentliche konzentrieren kann?
    Die Mediennutzung im Internet ist nicht messbar…

Einen Kommentar schreiben:

 
     
     
Home Kontakt Sitemap Weblog Home
Home | Über uns | Dienstleistungen | Agenda | Medien | Publikationen | Kontakt | Sitemap | Weblog