Über uns Dienstleistungen Agenda Medien Publikationen Kontakt  


Rainer-Marc Frey ist ein Kommunikationswunder

27. November 2008 um 9:23

Von Martin Spieler in der “Handelszeitung” befragt, zeigt sich der Hedge Fund-Manager Rainer-Marc Frey, auch VR der UBS, als wahres Kommunikationswunder. Als erster Schweizer Bankier hat er sich für einen persönlichen Fehler, den Verkauf der UBS-Aktien auch bei den Mitarbeitern der Bank entschuldigt. Dann kommt es dicke:
- Er stellt den “gelegentlichen” erneuten Kauf von UBS-Aktien in Aussicht.
- Er sagt, “Ich bin der einzige (UBS-) Verwaltungsrat, der soviel in die eigenen Aktien investiert hat.” Es ging um CHF 22 Mio. zum damaligen Wert. Ergo haben seine sehr wohlhabenden VR-Kollegen bei der UBS sehr wenig eigene Aktien.
- Er sagt, er habe die UBS-Aktien “zum Schutz meines Vermögens” verkauft. Zehntausende anderer im Land haben noch UBS-Aktien; niemand warnte sie.
- Er sagt, “Ich bin (Anm.: ohne eigene UBS-Aktien) jetzt freier und kann auch …die Interessen des Steuerzahlers im Auge habe.” Oho, haben denn seine anderen VR-Kollegen die Interessen des Steuerzahlers nicht im Auge?
- Zu deren Arbeitsweise sagt er: “Das Gremium muss sich noch finden.” Nach dem Marchionne-Tiefschlag gegen Peter Kurer ist diese Bemerkung auch nicht schön.

Martin Spieler, einem unserer letzten erfahrenen Wirtschaftsjournalisten, ist ein ausgezeichnetes Interview gelungen. Rainer-Marc Frey muss professioneller gegenlesen lassen.

Einen Kommentar schreiben:

 
     
     
Home Kontakt Sitemap Weblog Home
Home | Über uns | Dienstleistungen | Agenda | Medien | Publikationen | Kontakt | Sitemap | Weblog