Über uns Dienstleistungen Agenda Medien Publikationen Kontakt  

Weblog "Early Bird"

Wer keine Steuern zahlt, soll nicht mitreden dürfen

19. Mai 2016 um 10:58

Der Fall des Berner Malermeisters Roland Jakob ist kein Einzelfall. Als SVP-Fraktionschef im Stadtberner Parlament will er für das Volk arbeiten; gleichzeitig versäumt er seine erste Bürgerpflicht, seine Steuern zu bezahlen.

Sind der Handwerker Jakob und der Politiker Jakob zwei verschiedene Menschen? Ich sage nein. Wir haben zu viele Politiker, Bundesrat Parmelin ist nur ein weiteres Beispiel, die es locker nehmen, wenn es um persönliche Verantwortung geht. Genau das ist es aber, was die  Bürgerinnen und Bürger von ihnen erwarten.

Viele unserer Politiker treten offensichtlich gewaltig in Erscheinung, aber an Substanz fehlt es intellektuell wie materiell. Darunter leiden die ehrlichen Steuerzahler, die ehrlichen Schweizerinnen und Schweizer. Sie sind machthungrigen Lobbyisten ausgeliefert, die das Volk nicht wirklich vertreten.

 

Köppels historischer Moment

27. April 2016 um 13:33

Für einen Augenblick wurde im Nationalrat wieder Politik gemacht. Anstelle politischer Lobbyisten, die im Bundeshaus den Alltag bestimmen, trat der Verleger und SVP-Nationalrat Roger Köppel ans Pult und beschuldigte Bundesrätin Simonetta Sommaruga, Sie wolle das Schweizer Volk enteignen zugunsten afrikanischer Zuwanderer. Sie setze sich über die Verfassung hinweg und gebe dem Druck der EU-Behörden in Brüssel nach. Sommaruga flüchtete aus dem Saal, zögerlich gefolgt von SP-Nationalräten und einigen bürgerlichen Parlamentariern.

Es war Köppels historischer Moment, zeigte in diesem Augenblick doch der in Zürich glanzvoll gewählte Jungparlamentarier, dass im Rat wieder diskutiert wird. Es war aber mehr als das: Zum Schrecken vieler reihte sich die Schweiz damit in die politische Normalität unserer Nachbarstaaten ein, wo knochenhart diskutiert und gestritten wird. Keinem Minister würde es dort einfallen, die politische Bühne fluchtartig zu verlassen.

Es war auch der Beginn des Übergangs von einer Blocher-SVP zu einer Köppel-SVP. Die Partei der oft grobschlächtigen Polterer verwandelte sich in diesem Augenblick, ohne ihre Position zu verändern, in die Partei scharfzüngiger bürgerlicher Intellektueller. Von nun wird man sich nicht mehr fragen „Was sagt Blocher?“ sondern „Was sagt Köppel?“

Untergräbt Roger Köppel das Vertrauen in die Politik, wie FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann es formulierte? Nein, das Vertrauen in eine seit Jahren dominierende Scheinpolitik ist schon lange in weiten Kreisen des Volkes verloren gegangen. Köppel, das zeigen sein Wahlergebnis und die übervollen Auditorien, wo er spricht, bringt das Vertrauen in die Politik wieder zurück. Man muss ihm nicht zustimmen, aber man darf der Diskussion nicht ausweichen.

Schürt er bewusst die Wut in der Bevölkerung, wie Portmann, der Zürcher Banker in liechtensteinischen Diensten meint? Nein, denn längst ist der bewusste und liberale Teil der Schweizer Bevölkerung wütend über den Missbrauch, der in Bern mit dem Volkswillen getrieben wird.

Simonetta Sommaruga ist aus dem Nationalrats-Saal geflüchtet. Jetzt kann man sich vorstellen, wie sie und ihre Kollegen im Bundesrat mit ausländischen Spitzenpolitikern verhandeln. Kniend wohl.

Die Schweiz hat in Köppels historischem Moment ein wenig ihre Unschuld als Land der Seligen und Gerechten verloren. Auch dafür dürfen wir dankbar sein, denn die globale Normalität holt uns ein, rascher als sich viele es wünschen.

Schweizer Medien im Verteilkampf

25. April 2016 um 9:09

Die Schweizer „hard core“-Liberalen der gehobenen Einkommensklassen trafen sich im Zürcher Edelhotel Savoy Baur en Ville. Sie wollten SRG-Generaldirektor Roger de Weck, der die Auseinandersetzung nicht scheute, erneut zur Einsicht bewegen, er habe zu viel das Staatsgeldes vulgo „Staatsknete“, während die privaten Sender, angeführt vom erfahrenen Markus Gilli mehr davon bedürften.

Es blieb, auf höchstem Niveau, eine undankbare Diskussion, denn Prof. Otfried Jarren, Präsident der Medienkommission EMEK, konnte in seiner Zwischenbilanz nicht recht nachweisen, dass er wirkliche Veränderungen wollte, wie es ihm auch nicht gelang, das politische Erfolgspotential seiner Kommission zu definieren. Ronnie Grob, einem Multifunktions-Journalisten, der von Berlin aus arbeitet, blieb es vorbehalten, den EMEK-Bericht zu zerreissen, wobei ihm niemand wirklich zu widersprechen suchte. Catherine Mühlemann, VR der Swisscom und vorwiegend im Ausland tätig, gab sich auch eher resigniert. Gerhard Pfister, neuer Präsident der CVP Schweiz, gab, noch in seiner Funktion als Nationalrat, deutliche Zeichen, einer teilweisen Entstaatlichung der Medienlandschaft geneigt zu sein. Rainer Stadler, Medienredaktor der NZZ, suchte eine Diskussion zu lenken zwischen blockierender Defensive (de Weck) und routiniert schwacher Offensive (Gilli).

Die artifizielle Problematisierung der Schweizer Medienlandschaft, wo ein Stellungskrieg zwischen Privaten und dem Staat herrscht, den meisten Privaten aber keine gute Perspektive zu geben ist, liess die Teilnehmer bei qualitativ hochstehenden Häppchen ratlos zurück.

Als höchst intensiver Nutzer der Schweizer Medienszene halte ich fest: Die Vielfalt der Schweizer Medien ist weiterhin derart gross, dass 99% der Bevölkerung diese gar nicht nutzen können. Die SRG bietet, seit Jahren zunehmend, ein volkstümlich-einfaches Programm, das anspruchsvollen Landesbewohnern nicht zugemutet werden kann. Sie will damit einen Damm gegen die zunehmend erfolgreicheren Auslandsender befestigen.

Für die Privaten gibt es also nur ein Problem: Wie kommen wir an mehr Geld aus Bern, um unsere ohne Subventionen in den roten Zahlen befindlichen Sender am Leben zu halten? Die staatliche Begünstigung der SRG ist fraglos eine Tatsache; sie dient dem nationalen Zusammenhalt, mehr noch aber der Erhaltung der fragilen politischen Balance, die man landesweit Stabilität nennt.

Den Schweizer Mediennutzer soll dies nicht berühren. Genügen die Inlandmedien nicht zur guten Information, haben wir ausländische Medien zu Genüge, der nationalen Enge zu entkommen.

Warum Sepp Blatter ein Mythos bleibt

22. April 2016 um 9:03

Ein zum Kampf bereiter Sepp Blatter stellte vor einer guten Hundertschaft internationaler Journalisten und Freunde sein Buch „Sepp Blatter – Mission & Passion Fussball“, Werd Verlag, vor. Nach Monaten des Schwankens bekannte er sich erneut zur FIFA und zu jener Sportart, welcher er Weltgeltung verschafft hat. Blatter bestätigte, es sei ein Komplott aus den USA gewesen, das ihn die FIFA-Präsidentschaft gekostet habe. Wäre die Fussball-WM 2022, wie von ihm geplant, in die USA gegangen, wären die FIFA und er von dort nie angegriffen worden.

Blatter bestätigte, dass wohl die 209 Mitgliedsländer in der finanziellen Abwicklung kontrolliert worden seien; dies sei aber bei den sechs länderübergreifenden Konföderationen nicht möglich gewesen. Blatter: „Die UEFA ist reicher als die FIFA.“ In Lateinamerika sei Jeffrey Webb als Regionalpräsident seine grösste Enttäuschung gewesen, stellte sich der angebliche Saubermann dann doch als hoch belastet heraus.

Seinen Rücktritt als FIFA-Präsident Anfang Juni 2015 erklärte mit der Darstellung der FIFA als „mafiöse Organisation“ durch die US-Justizministerin Loretta Lynch.

Was bleibt von Sepp Blatter? Er ist nur noch angeklagt, ein „unpassendes Geschenk“ an Michel Platini gemacht zu haben; Ende April erwartet er seinen Freispruch vor dem Internationalen Sportgerichtshof in Lausanne.

 

Was sicher bleibt, ist der Mythos Blatter, dessen Werk, die grösste Sportorganisation der Welt, weiter wächst. Als grösster Walliser aller Zeiten bleibt er Teil nicht nur der Fussball-, sondern auch der Schweizer und Walliser Geschichte.

Seine Enkelin, die wegen des Mobbyings die Schule wechseln musste, wird eines Tages auf diesen Grossvater sehr stolz sein.

Gerhard Schröder punktet an der Uni Zürich

22. April 2016 um 8:55

Der deutsche alt Bundeskanzler und „Sozi der Bosse“, Gerhard Schröder punktete in der überfüllten Aula der Universität Zürich vor über 100 Angehörigen der Schweizer Wirtschaftselite mit einem launigen Vortrag zur Zukunft Europas und der Schweiz. Begrüsst und geleitet von Martin Meyer, dem Präsidenten des Schweizerischen Instituts für Auslandforschung, der jetzt auch als Präsident des Publizistischen Beirats der NZZ neues Gewicht erhalten hat, entfaltete „der Gerd“ ein Portrait des entstehenden Europas, „wo die Türkei und Russland eine sichere Perspektive für den Beitritt zur EU brauchen“.

Schröder verlängerte am Ort der Churchill-Rede „Let Europe arise“ diese Forderung mit der Fortsetzung „Let’s fight for Europe“. Der Provokationen kein Ende, sagte er: „Eine Kooperation mit dem Assad Regime ist notwendig.“

Europas Nationalstaaten, womit er auch die Schweiz meinte, müsste auf eigene Hoheitsrechte verzichten, weil sonst ein Kerneuropa mit einem Randeuropa entstünde. Deutschland alleine sei zu schwach, um Europa in der Welt neben den Grossmächten zu vertreten.

Martin Meyer, wie üblich Herr der Szene, nannte Gerhard Schröders Rede „behutsam idealistisch“. Schröder, von Meyer wie den begeisterten Teilnehmern angefeuert, legte sich auf den BREXIT-Ausgang fest: 55:45 für das Verbleiben in der EU. Gleichzeitig empfahl er der Schweiz den Beitritt zur EU.

Dr. Christoph Blocher sass schweigend in der Reihe 2 und gab dem Referenten auch keinen Beifall. Auch für die „Neue Zürcher Zeitung“ war es kein perfekter Tag: Schröder, einen aktuellen Aufsatz von NZZ-Chefredaktor Eric Gujer zitierend, nannte diesen einen Feuilletonisten, der nichts von Wirtschaft versteht.

Sage niemand, die Elite sei langweilig.

 

„This country is not for turning.“

20. April 2016 um 15:23

Fünfhundert Meter vor der Gemeindegrenze Zollikons, wo einst die Täufer revoltierten, um dann verbrannt oder in der Limmat ersäuft zu werden, lud ein hochrangiges Komitee dazu ein, gleichsam in einem Doppelschlag zweierlei zu bewirken :

  • Einmal ein Ja für das bedingungslose Grundeinkommen, worüber wir am 5. Juni abstimmen sollen.
  • Dann eine Anstiftung zu einer neuen Lebensform, deren genauere Definition nicht erfolgte.

In Miller’s Theater am Stadtrand von Zürich, wo nur wenige Wochen zuvor auch die Expedition des Theaters am Neumarkt scheiterte, um Weltwoche-Verleger Roger Köppel den Teufel aus dem Leib zu treiben, liess sich Prof. Dr. Hans Ruh als Schweizer Pionier für das Grundeinkommen feiern. „Es ist meine letzte Tat für die Jugend der Schweiz“, liess der fröhliche Emeritus verlauten, der unterdessen in der Wohlstandsgemeinde Zollikon, wie viele Sozialdemokraten auch, Unterkunft gefunden hat. Ruh wünscht sich „eine selbstbewusste und lustbetonte Schweizer Gesellschaft“, was die zahlreich anwesenden „Ladies“ mittleren Alters nicht einmal zu einem Beifall bewegte. Männer reagieren ohnehin nicht auf derlei öffentliche Aufforderungen. Als bekannter Theologe distanzierte sich Ruh von Apostel Paulus und dessen in den Thessalonicher-Briefen zu findende Formulierung: „Wer nicht arbeitet, soll nicht essen.“ Es sei vor allem die untere Mittelschicht, die mehr Geld brauche, um frei leben zu können.

Oswald Sigg, ehemaliger Sprecher von Bundesrat Kaspar Villiger und des Bundesrates, sprach sich als Mitglied des Initiativkomitees für ein Grundeinkommen „wider die heutige Masslosigkeit“ aus und verlangte gleichzeitig die Verwirklichung einer „konkreten Utopie“. Derlei Dialektik, die zu einem neuen, der AHV vergleichbaren Sozialwerk führen soll, fand im vielhundertköpfigen Theaterpublikum viel Beifall. Sogar ein Unternehmer sprach sich dafür aus, wobei sich später herausstellte, dass er einmal Unternehmer war, heute aber arbeitslos. Einen Tag später traf ich an der Universität Zürich alt Bundesrat Kaspar Villiger, der, als ich ihn zu Oswald Siggs Haltung zum Grundeinkommen fragte, nur ratlos den Kopf schüttelte und sagte: „Unverständlich.“

Der Wirtschaftspublizist Werner Vontobel distanzierte sich markant von derlei Utopien. Oswald Sigg, nachdoppelnd, kündigte aber eine neue Initiative für eine Mikrosteuer auf Finanzgeschäften an, mit der 2017 zu rechnen sei. Vontobels Meinung, wir würden alle mehr arbeiten, als die Natur es ertrage, wurde vom Publikum wohlwollend zur Kenntnis genommen, das im Anschluss an die vom Aargauer Ethiker Thomas Gröbly souverän geführte Diskussion zu einem ausgezeichneten Rot- und Weisswein überging und Käseplatten, die jede Flüchtlingsfamilie an Europas Grenzen neidisch gemacht hätten.

Der gut besuchte Abend verfehlte sein Ziel, denn das Initiativkomitee plädiert für 2500 Franken pro erwachsene Person monatlich, dazu CHF 600.— für jedes Kind. Oswald Sigg präzisierte: „Das gilt für jede Familie, die rechtmässig in der Schweiz lebt.“ Einige Teilnehmer befürchteten darauf, es würden derart viele Flüchtlinge und andere Ausländer in unser Land stürmen, dass es bald 50 Mio. Einwohner haben werde. Sie wurden am darauffolgenden Morgen vom Bundesrat beruhigt, der 2000 Soldaten an die Grenze stellen will, um derlei Unfug zu verhindern.

Meine Konklusion, Margeret Thatcher folgend: „This country is not for turning.“ Prof. Ruh sagte besänftigtend, Fr. 1 500.— würden es pro Monat auch tun; aus dem Publikum kamen Stimmen: „1000 genügen auch.“

Ach ja, die Anstiftung zu einer neuen Lebensform geriet an diesem Abend in Vergessenheit. Die kommende Abstimmung vom 5. Juni zugunsten eines bedingungslosen Grundeinkommens gilt als längst gescheitert.

Lobbyisten mit sich selber im Streit

15. April 2016 um 16:21

Ein Lobbyist ist jemand, der sich bezahlt für die Interessen einer Drittpartei einsetzt. Die Bezahlung muss nicht direkt erfolgen, sie kann auch aus späteren Belohnungen bestehen, einer guten Position oder, wenn die Sache gut läuft, aus einem hübschen Haus in der Schweiz oder irgendwo in Europa.

Die Berner Lobbyisten rund um das Bundeshaus und deren Standesgesellschaft, die Schweizerische Public Affairs-Gesellschaft, liegen seit Monaten untereinander im Streit, wer sich Lobbyist nennen darf und wie er sich deklarieren muss. Dieser Vorgang ist nicht ganz lächerlich, denn das ganze Berner Politiksystem beruht darauf, in gegenseitiger Abstimmung zu einem Ergebnis zu kommen, das Nutzen bringt. Fragt sich nur wem. Tatsächlich werden unsere Steuergelder in Bern in hohem Masse mehr verschwendet als gezielt eingesetzt. Das Prinzip Verschwendung, ich denke nur an die Luxussaläre und Pensionen der Bundesbeamten, ist volkswirtschaftlich bedeutend. Die Stadt Bern wäre bei weitem nicht so wohlhabend, könnte sie sich nicht auf die Steuereinnahmen ihrer Staatsangestellten verlassen.

Ohnehin sind die Agentur-Lobbyisten der oft am wenigsten bedeutende Teil des Berner Politik-Systems. Martin Schläpfer, ehemaliger „Bilanz“-Journalist, hat als Lobbist für die Migros und den Schweizer Detailhandel mehr zustande gebracht als viele Agenturen. Thomas Cueni hat das gleiche für die Schweizer Pharma-Industrie geleistet. Bei ihnen weiss man, meist, wo sie stehen. Ein Agentur-Lobbyist ist deshalb stark, weil er meist vielen Herren dient und im besten Fall über ein breites Wissen verfügt.

Nun geht es in Bern um die Deklarierung der Mandate: Selbstverständlich ist es sinnlos, im Lobbyisten-Register auch Corporate Communications- oder Marketing Communications-Kunden anzugeben. Das schreibt sich leicht, stimmt aber nicht ganz. Wenn ich mich für Schweizer Chüngelzüchter einsetze, die nach Schweizer Vorgaben im Ausland produzieren, muss ich auch im Auge haben, dass die Schweizer Landwirtschaftspolitik dieser Notwendigkeit nur ungenügend Rechnung trägt. Sie fördert kleine Ställe, die aber nie der Nachfrage Rechnung tragen können. Das ist das Werk der starken Schweizer Bauern-Lobby.

Die Agentur-Lobbyisten sind in Bern ohnehin nur deshalb notwendig, weil viele Konzerne, Verbände und Organisationen nicht über Kader verfügen, die gelernt haben, was eine Zielsetzung, eine Absicht für das Vorgehen und eine zielorientierte Umsetzung sind. Auch die Kraft einer guten Formulierung, die erfolgsentscheidend sein kann, geht vielen ab. Eines der schönsten Beispiele fand ich dieser Tage bei Nicole Burth Tschudi, dem CEO Schweiz des Arbeitsvermittlers Adecco, als sie sagte: „Temporärarbeit ist ein Lifestyle“. Selbstverständlich stimmt das nur teilweise, ist aber glänzend formuliert. Von Profi-Lobbyisten darf man erwarten, dass in dieser Kunst kein Problem haben.

Wer in Bern die Lobby in den Griff bekommen will, darf nicht vergessen, dass bei den Internationalen Organisationen in Genf, Lausanne, Basel und Zürich grosse Lobbyaufgaben zu lösen sind. Schliesslich haben wir die kantonalen Parlamente und Regierungen, das gleiche in den grossen Städten und Gemeinden, in den Bezirken und übergreifenden Organisationen, wie es die Müllverbrennung ist, um ein harmloses Beispiel zu nennen. Die zu vielen Heizkraftwerke, Müllverbrennungsanlagen und grossen elektrischen Umspannwerke, welche wir haben, sind letztlich auf die alte Schweizer Armee zurückzuführen, wo sich die Herren Oberst beim Café-Schnaps die Geschäfte zuhielten. Heute ist es etwas schwieriger geworden.

Der Lobbyismus in Bern liegt in erster Linie in den Händen der Parlamentarier, der Spitzenbeamten und der Bundesräte. Die Kunst, sich „einen Stein in den Garten zu werfen“, will geübt sein. Wer übertreibt, wird ohnehin entdeckt, wie es jüngst von VBS-Chef Parmelin an seinem Vorgänger Ueli Maurer durchexerziert wurde.

Ergo: Mein sollte das übertriebene Getue von sogenannten Profis nicht zu ernst nehmen. Wir leben nicht im Ernstfall, sondern einer Zeit der Verteilungskämpfe.

Der globale Informationskrieg

29. März 2016 um 8:11

Was Henry Kissinger, an Gutem und Bösem, wirklich geleistet hat, werden wir erst nach seinem Tod erfahren. Ob Mao Tse Tung ein Massenmörder war oder Begründer des neuen starken Chinas wird im Westen noch lange umstritten bleiben. Klar ist immerhin, dass George W. Bush und Tony Blair den Westen mit falschen Argumenten in den Irakkrieg gelockt haben und damit zu den Vätern des Zusammenbruchs des Nahen Ostens geworden sind, dessen Folgen uns heute mehr denn je beschäftigen.

Für die US-Regierung, die nach über 50 Jahren nun mit Cuba wieder einen halben Frieden geschlossen hat, ist Waldimir Putin zum Erzfeind geworden. Er, der nach dem Zusammenbruch Russlands nach 1989, seinem Land neue Stabilität verschafft hat, ist gerade deshalb zum Gegner der alten „Kalten Krieger“ des Westens geworden. Deshalb wurden in Washington DC und London alle Hebel in Bewegung gesetzt, um diesen Mann zu stürzen, der sich der Eroberung des europäischen Ostens und des Nahen Ostens durch den westlichen Finanzkapitalismus in den Weg stellt.

Michail Chodorkowski und Boris Beresovsky, zwei „adventurer merchants“ der neuen Zeit, wurden zu Gegnern Putins, der sich ihrem Machtanspruch entgegen stellte. Sie flüchteten in den Westen, um von dort aus ihren Erzfeind zu bekämpfen bis hin zu dessen Sturz. Die westlichen Geheimdienste, der englische MI6 allen voran, freuten sich über die neuen Verbündeten im Kampf „gegen das historische Hindernis“.

Wie in den neuen „Freiheitskriegen“ des Westens in Libyen um im Irak, wo dem Einmarsch das Chaos folgte, kam es auch in Europa selber zu kollateralen Opfern, die zwischen den kämpfenden Elefanten zerrieben wurden oder sich zerreiben liessen. Einer davon war Alexander Litvinienko, selber aus dem russischen Geheimdienst stammend. Liess ihn Wladimir Putin ermorden, wie es uns durch die Medien vermittelt wurde?

Nun hat sich ein Mann zu Wort gemeldet, dem Sachverstand in solchen Fragen nicht abzusprechen ist: Capitaine Paul Barrill, Mitgründer der französischen Anti-Terror-Gruppe GIGN unter den beiden Präsidenten Mitterrand und Chirac. Barrill hat soeben in einem Interview mit dem strategischen Berater Pascal Najadi wissen lassen:

„Litvinienko hat seine Arbeitgeber verraten. Beresovsky und der MI6 haben große Summen an Geld, Millionen von USD bereitgestellt, um Provokationen auf Agentenebene mit dem Ziel vorzunehmen, den globalen Ruf von Präsident Wladimir Putin und der Russischen Föderation zu diskreditieren. Diese Operationen, die von den westlichen Geheimdiensten unter der Regie von Washington DC und London gelenkt wurden, liefen unter dem Codenamen Beluga“.

 

Nach den neuen Enthüllungen von Capitaine Paul Barril ergibt sich Klarheit hinsichtlich der Wahrheit rund um das Motiv für die Ermordung von Alexander Litvinienko, der an einer Vergiftung mit dem seltenen radioaktiven Polonium 210 starb. „Die Täter dieses Verbrechens haben bewusst eine Variante von Polonium 210 mit der Signatur einer russischen Manufaktur verwendet mit der Absicht, die Schuld auf den Kreml zu lenken.

 

Die Verabreichung der tödlichen Substanz geschah Stunden bevor Alexander Litvinienko A. Lugovoy im Luxushotel Millennium im Londoner Stadtteil Mayfair in einer Sushi-Bar am Piccadilly Circus traf. Als Litvinienko A. Lugovoy in der Pine-Bar am 1. November 2006 traf, war er in der Tat bereits mit dem tödlichen Polonium 210 kontaminiert“, wie Barril schliesst.

 

Der Westen verteidigt seinen Anspruch auf die volle Herrschaft in Europas Osten mit allen Mitteln. Die Ukraine, ein mafiöser Staat, der längst bankrott ist, wird mit allen Mitteln künstlich am Leben gehalten. Affären aller Art werden ins Leben gerufen, um die handelnden Politiker zu diskriminieren.

Tatsache ist, dass die weitgehende Zerstörung der Staaten Nordafrikas und des Nahen Ostens dem westlichen Bürger keinen Vorteil, aber hohe Kosten und zunehmende Unsicherheit gebracht haben. Die Regierungen in London und Paris haben sich unter Führung von Washington DC wenig rühmlich hervor getan. Der deutsche Altkanzler Gerhard Schröder hat sich dem widersetzt, nicht aber Angela Merkel, die deutsche Kanzlerin, die deutsche NATO-Truppen in alle Welt entsendet, um ihr Gesicht zu wahren.

Litvinienko musste sterben, um Wladimir Putin zu belasten. Dies hat sich nun als Lüge herausgestellt. Ein blutiger Faden der Desinformation zieht sich vom Tonking-Zwischenfall in Vietnam über die Babymord-Fehlinformationen in Kuwait, die zum Irak-Krieg führte bis in unsere europäischen Hauptstädte. Ein Ende ist nicht abzusehen.

Banken kommunizieren wie Zinserträge: suboptimal.

21. März 2016 um 11:11

Im neuen „Bulletin“ der Credit Suisse, der zweitgrössten Schweizer Bank, die laufend am Rande des Abgrunds balanciert, entdecke ich eine Grafik der innovativen Schweizer Regionen. Der Kanton Bern ist dort ein Minus-Ereignis, wie die ganze Alpenregion auch. Der Tessin hält recht gut mit. Die Stars sind die „Greater Zurich Region“, Basel und die Westschweiz von Lausanne nach Genf bis hinein in den Jura, wobei ich mich frage weshalb, denn gerade die Leistungen der Uhrenindustrie im globalen Wettbewerb sind umstritten. Einzig Jean-Claude Biver überragt alle, auch die Swatch-Erben, die sich der Realität weitgehend verweigern.

Bankpräsident Urs Rohner versteckt sich auf S. 44 dieser Hochglanz-Publikation. CEO Tidjane Thiam ist überhaupt nicht zu sehen, andere Starbanker auch nicht. Dafür werden uns auf S. 1 namenlose Autorengesichter vorgestellt, die keinen Bankkunden interessieren. Das Editorial der Redaktion „Grosse Irrtümer/Ideen“ ist dürftig.

Banken kommunizieren wie Zinserträge, suboptimal. Niemand nimmt die Chance wahr, seinen Kunden etwas Sinnvolles mitzuteilen. Erhalte ich von der grösseren UBS Empfehlungen, heisst es dort bei Aktien: Im besten Fall 9000 Punkte, im schlechtesten 7 200. Derlei nützt dem Leser wenig, der weniger „compliance“ als einem Berater folgen möchte.

Als aktiver und zufriedener Investor sage ich: Unsere Bankberater sind entmannt, Opfer der eigenen Konzernstruktur wie regulativer Einflüsse. Wer Geld verdienen will, verlasse sich auf sich selbst und sein Glück – etwas Erfahrung vorausgesetzt.

Welchen Bundespräsidenten braucht die Schweiz?

14. März 2016 um 17:01

Es ging im Wirbel um Bundespräsident Johann Schneider-Ammann unter: Bundesratssprecher André Simonazzi, ein Walliser aus Monthey, riet mitten im Höhepunkt der JSA-Krise: „Wir sollten es einfach vergessen.“ Er meinte damit den Auftritt von Johann Schneider-Ammann in der SRG-Sendung des Schweizer Fernsehens zum Tag der Kranken.

Nach dem oberpeinlichen Auftritt des Schweizer Bundespräsidenten, dessen Informationschef den Vorgang ursprünglich gar nicht mitbekommen hatte, sagt nun der Informationschef des Bundesrates, seine vorgesetzte Stelle: „Wir sollten es einfach vergessen.“

Das ist der zweite Skandal zum gleichen Thema. Der Bundesrat in Bern fühlt sich heute so wenig antastbar wie der Heilige Stuhl im Vatikan. „Shit happens“ lässt sich über manches sagen, was in den heiligen Hallen Roms und Berns geschieht, aber dem Volk einfach so zu sagen, was es von seinen Gnädigen Herren denken dürfe (und was nicht), ist im Kern unschweizerisch.

Welchen Bundespräsidenten braucht die Schweiz? Soeben wurde in Frankreich von Ipsos erhoben, was sich die Franzosen von ihrem Präsidenten wünschen: Er soll zuhören können und zu Lösungen beitragen; er soll eine Persönlichkeit von hoher Autorität sein, der keine Unzufriedenheit aufkommen lässt; er soll weise und erfahren sein.

Johann Schneider-Ammann steht jetzt unter verschärfter Beobachtung. Wir freuen uns auf seine Rede zum 1. August.

 
     
     
Home Kontakt Sitemap Weblog Home
Home | Über uns | Dienstleistungen | Agenda | Medien | Publikationen | Kontakt | Sitemap | Weblog