Über uns Dienstleistungen Agenda Medien Publikationen Kontakt Jobs  
.
 
 
 
News - Eine Auswahl
 
26.07.2017 Pallas Kliniken : Ungeschminkt und pickelfrei mehr...
     
05.07.2017 Juventus Schulen: Arztpraxen staerken mehr...
     
19.06.2017 Stiftung gegen Fluglaerm: Sotomo-Umfrage des Flughafens Zuerich ist einseitig mehr...
     
 
Agenda
 
 
Weblog "City State Switzerland"
 

Burkhalter geht

22.08.2017 um 15:48

Die Schweiz kann es sich auch leisten, einen Kartoffelsack in ein Departement der Bundesregierung zu delegieren, ganz wie Dr. Rudolf (?Fänsch?) Farner es ausdrückte, der von 1971-1978 mein erster Arbeitgeber in der Schweiz war.

Bundesrat Didier Burkhalter war mindestens ein eleganter Kartoffelsack in seiner Amtsführung, sei es als Chef des Gesundheitsdepartements, aus dem er vorzeitig flüchtete, oder als Chef des Aussendepartements, das er zu aller Überraschung auch sechs Monate früher verliess, als seine Gegner es erwarteten.

Der doppelt fahnenflüchtige Bundesrat war eine Fehlbesetzung der FDP. Er war ebenso eine Fehlbesetzung, wie Bundesrat Johann Schneider-Ammann es ist, kann ich als seine einzige Leistung doch nur erkennen, dass er als Nationalrat die Schweizerische Nationalbank dazu drängte, den Schweizer Franken künstlich tief zu halten, um die Maschinen- und Metallindustrie, der er als Unternehmer zugehörig ist, wettbewerbsfähiger zu machen.

Burkhalter geht und niemand weiss, wen die FDP jetzt auf dem Tablett servieren wird. Ignazio Cassis ist ein klassischer kantonaler Chefbeamter und Lobbyist. Er will die Beziehungen der Schweiz zu Italien verbessern. Niemand weiss, ob er mehr zu bieten hat.

Unserem Land geht es gut, weil unsere Vorfahren sparsam und voller guter Ideen waren. Dann haben wir das Bankgeheimnis vernichtet, unsere alpine Erdölquelle, haben dem Druck der US-Regierung nicht widerstanden, haben, mit Didier Burkhalter an der Spitze, eine idiotische EU-Aussenpolitik geführt, die rundum gescheitert ist. Auf ?die beste Armee der Welt? von Finanzminister Ueli Maurer folgte gleich gar nichts mehr.

Burkhalter geht. Und niemand weiss, wie sich die Schweiz in Europa und der Welt künftig behaupten will. Wir haben in Bern einen grossen Steuerkuchen zu verteilen und die Interessenten stehen Schlange, um daraus zu schöpfen. Zuerst die Staatsbeamten und Angestellten in eigener Sache, dann die ?pressure groups?, zuletzt die Brosamen für das Volk.

Burkhalter geht und niemand wird ihn vermissen. Einer mehr, der sich künftig vom Steuerzahler finanzieren lässt..

mehr...
 
     
     
Home Kontakt Sitemap Weblog Home
Home | Über uns | Dienstleistungen | Agenda | Medien | Publikationen | Kontakt | Sitemap | Weblog