Über uns Dienstleistungen Agenda Medien Publikationen Kontakt Jobs  
.
 
 
 
News - Eine Auswahl
 
28.09.2015 Lycee Francais: Lycee Francais feiert Aufrichte mehr...
     
15.09.2015 Hotel Boldern: Schlüsselübergabe auf Boldern mehr...
     
14.09.2015 Lycee Francais: Lycee Francais Neuer Schueler Rekord mehr...
     
 
Agenda
 
21.11.2015 Tag der offenen Tür mehr...
     
 
Weblog "City State Switzerland"
 

Wer gross scheitert, macht Geschichte

28.09.2016 um 14:45

Derzeit rutscht die Riederalp, welche viele von uns kennen und lieben, hinab auf den Grossen Aletschgletscher. Die Kameras sind aufgebaut; 100 Mio. Kubikmeter werden erwartet, dreimal Randa. Weil der Gletscher immer kleiner wird, rutschen jetzt die Hänge. Das ist ganz normal im Wallis. Auf der anderen Seite des Berges arbeitet Art Furrer (der Mann mit dem Texaner Hut) unermüdlich an seinem Hotelimperium, das er zusammen mit Peter Brabeck-Letmathé von Nestlé aufgebaut hat und von seinem Sohn Andreas führen lässt.

Ins Rutschen geraten sind in Bern auch die Brüder Rihs, die meinten, sich einen Fussballclub leisten zu müssen. Jetzt stehen sie, Fr. 50 Mio. ärmer, mit dem Rücken zur Wand. Wer nimmt ihnen die Young Boys ab? Die eher geizigen, weil stagnierenden Berner Unternehmer auf keinen Fall.

Wo wir hinschauen, überall gibt es grosse Unternehmer, die sich kleine Spielsachen leisten. Einer der grössten in Deutschland wie der Schweiz ist Klaus-Michael Kühne, der Geld eigentlich nicht (mehr) braucht, aber gerne besitzt. Er hat den deutschen Traditionsclub HSV Hamburg unter seine Kontrolle gebracht. Jetzt steigen die Aktien! Weit gefehlt, Kühne dürfte gegen Fr. 100 Mio. gesetzt haben, um zur grossen Welt des Fussballs zu gehören, aber die Mannschaft schmiert ab. Wer will schon zum Ergötzen eines Milliardärs spielen? Er muss mehr bieten, wie die grossen englischen Clubs zeigen.

Mit Sport und speziell Fussball werden, weil nur wenige gewinnen können, grosse Vermögen vertan. Ob Rihs, Claassen (deutscher Unternehmer mit dem FC Mallorca) oder Klaus-Michael Kühne, es fällt den Superstars der Wirtschaft wenig mehr ein als die Arme hochzureissen und zu jubeln.

Klaus-Michael Kühne wollen wir in Schutz nehmen, weil eine seiner sehr reichen Stiftungen oberhalb von Richterswil auf dem Weg nach Einsiedeln die St. Martins Kapelle für einen siebenstelligen Betrag renovieren liess. Der Logistik-, Hotel- und Fussballkönig hatte auch ein Herz für den Einsiedler Heiligen.

Grosse Niederlagen machen Geschichte, wie Napoléon und viele andere zeigten. Unternehmer gehen selten in die Geschichte ein. Sie bauen Vermögen auf, das von ihren Erben dann wieder abgebaut wird. Ein wenig Spass wollen wir ihnen gönnen..

mehr...
 
     
     
Home Kontakt Sitemap Weblog Home
Home | Über uns | Dienstleistungen | Agenda | Medien | Publikationen | Kontakt | Sitemap | Weblog